Freier Wählerblock Dischingen
Freier Wählerblock Dischingen
Freier Wählerblock Dischingen
aktuell
Einladung zur Ortsbegehung (Brennpunktbesuche) - Teil 2 Wir verschaffen uns durch regelmäßige Ortsbegehungen einen Überblick über aktuelle Probleme und anstehende Projekte, um für Ratsentscheidungen mit fundiertem Hintergrundwissen gerüstet zu sein. Wir werden diese Besichtigung im Wahljahr öffentlich durchführen und laden alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich dazu ein, uns und die Problemstellungen in unserer Gemeinde kennenzulernen. Am Freitag, 26.04.2024 treffen wir uns um 15 Uhr an der Egauhalle in Dischingen zur Bildung von Fahrgemeinschaften. Wir besuchen Brennpunkte in Trugenhofen, Demmingen und Eglingen. Unsere Abschlussveranstaltung wird voraussichtlich gegen 18:30 Uhr im Vereinsheim ind er Eglinger Turn- und Festhalle stattfinden. Freitag, 26.04.2024 15 Uhr Parkplatz Egauhalle (Bildung Fahrgemeinschaften) 15:00 Uhr Dischingen Parkplatz Egauhalle 15:15 Uhr Trugenhofen Gemeindehaus 16:00 Uhr Demmingen Schule 17:30 Uhr Eglingen Sportplatz 18:30 Uhr Abschluss Eglingen Vereinsheim in der Turn- und Festhalle
Bericht zur Ortsbegehung Brennpunktbesuche - Teil 2 am 26.04.2024 (sk/mp) Gemeinderat Reinhold Sporer empfing die Gruppe am Ortseingang Trugenhofen aus Richtung Dischingen. Dort fehlt noch die geplante Umsetzung eines Gehweges - in diesem Bereich sind die Fußgänger bei nassem oder winterlichem Wetter gezwungen, auf der Fahrbahn zu laufen. Am Fuße der Kirchenmauer stellte Sporer diverse Schäden vor und wies auf die Problematik hin, dass die Mauer im Eigentum der Katholischen Kirchengemeinde ist, der Gehweg der Gemeinde gehört und für die Straße der Landkreis zuständig ist. Hier gilt es, alle harmonisch zu einer gemeinsamen Maßnahme zusammenzubringen. Ortsvorsteherin Erika Wiedmann stellte den mit viel Eigenleistung modernisierten Saal im Dorfhaus vor. Marode und dadurch unsichere Gehwegabschnitte in den Seitenstraßen wurden besichtigt, bevor die Gruppe an den Karlsbrunnen fuhr. Hier konnte ein gelungenes Projekt besichtigt werden: das neue Sanitärgebäude ist fertig, eine Bereicherung für den Zeltplatz und für die Region. Eine deutlich sichtbare Verschönerung des Platzes haben engagierte Trugenhofener Bürger vorgenommen, es wurden Landschaftspflegemaßnahmen durchgeführt und die Hänge am Karlsbrunnen wurden freigeschnitten. Am Schabichweiher wurde kurz angehalten. Hier wurde bei einer Baumaßnahme der Straßenbelag geöffnet und noch nicht wieder vollständig eingebracht. Die dadurch entstandene, schlecht wahrnehmbare Senke stellt ein vieldiskutiertes Ärgernis dar, das mit wenig Aufwand beseitigt werden könnte. In der Demminger Schule konnte Ortsvorsteher Stefan Kragler die Schulleiterin Heidrun Abele begrüßen. Er stellte das Gebäude und den zugehörigen Spielplatz vor und schilderte, mit welchem Aufwand alles auf Vordermann gebracht wurde und dass hierzu auch sehr viel Eigenleistung erbracht und Spenden notwendig waren. Mit der Schulleiterin Heidrun Abele konnte das umfassende Thema „Schule“ diskutiert werden. Besonders intensiv wurde die anstehende Pflicht zur Ganztagesbetreuung besprochen, die von Seiten der Gemeinde für alle Schulkinder auch in den Ferien, ab 2026 beginnend mit Klasse 1, gewährleistet werden muss. Aktuell leisten hier engagierte Personen tolle Arbeit, aufgrund vermehrter Nachfrage wäre allerdings schon jetzt eine festangestellte Kraft zur Koordinierung wünschenswert. Man sprach nicht nur über die Gebäude in den Außenstellen Frickingen und Demmingen, sondern auch über die Schulgebäude in Dischingen. Insgesamt war man sich einig, dass alle Themen konzeptionell und objektiv betrachtet werden müssen. Auf Grund der vorliegenden Fakten und der zu erwartenden Schülerzahlen müssen funktionierende Lösungen erarbeitet werden. Im Demminger Kindergarten stellte Dekan Dr. Horst die aktuelle „Kindergartenlandschaft“ in der Gemeinde Dischingen vor. Aktuell können fast alle Kindergartenkinder entsprechend den geäußerten Wünschen betreut werden. Aufgrund der anstehenden Sanierungen in den verschiedenen Kindergärten in den Teilorten sollten auch hier auf Grundlage des Kindergartenbedarfsplanes Entscheidungen für die Zukunft getroffen werden. Generell sollte man unvoreingenommen die Themen von Schule und Kindergarten gemeinsam angehen und für die Zukunft auf ein gutes und gesundes Fundament stellen. Der Eglinger Ortsvorsteher Günter Burger stellte in Osterhofen die erneuerte Straße am Fischweiher vor. Er erläuterte detailliert die durchgeführten Baumaßnahmen und zeigte anschließend einen seit mehreren Jahren mit einem Gräter vorbildlich gepflegten Feldweg. Die Gruppe ließ es sich nicht nehmen, die schönen Fischweiher der Familie Polten zu besichtigen. Danach wurde das Baugebiet Brühl besichtigt, bevor Burger vor der Eglinger Turn- und Festhalle ausführlich die anstehenden Maßnahmen im „Weißen-Flecken- Programm“ beschrieb, die auch den entlegenen Weilern und Aussiedlerhöfen Breitbandanbindung bringen. Der Vortrag Burgers enthielt auch einen umfassenden Rückblick auf die Entstehung der Halle mit den bereits darin integrierten Vereinen bis hin zu dem seit vielen Jahren geplanten Anbau, so dass sich letztendlich fast alle Eglinger Vereine unter einem Dach zusammenfinden könnten. Bei einem Rundgang um die Halle schilderte er, mit welchem Aufwand die Grillhütte und der Spielplatz hergestellt wurden, sprach über notwendige Sanierungsarbeiten und diverse Maßnahmen zur Aufwertung der Halle und stellte die Arbeit des Förderverein Eglingen vor, der durch unzählige Stunden an Eigenleistung und Spenden diese Projekte möglich macht. Dank der Unterstützung durch den Dartclub Eglingen hatte die Veranstaltung einen schönen Abschluss in der Vereinsgaststätte, es durfte noch mit Dartpfeilen gepunktet werden.