Freier Wählerblock Dischingen
Freier Wählerblock Dischingen
Freier Wählerblock Dischingen
gewählt
gewählt
Am 9. Juni 2024 finden die Kommunalwahlen statt. Folgende Kandidaten stellen sich zur Wahl:
Dischingen
Achim König Der 63-jährige Technische Betriebswirt ist verheiratet und stolzer Vater von drei erwachsenen Kindern. Besondere Freude bereiten ihm seine beiden Enkel. Beruflich ist er als Fertigungsmeister bei TDK in Heidenheim tätig. Er ist Mitglied der Dischinger Feuerwehr und diente lange Zeit als Kommandant der sechs Feuerwehrabteilungen. Er leistete mit seinem Einsatz einen wesentlichen Beitrag zum Zusammen- wachsen der Abteilungen zu einer besonders schlagkräftigen Einheit. Er ist ein geschickter Hobby-Zauberer, der seine Fingerfertigkeit gerne unter Beweis stellt. Wenn es seine knappe Freizeit zulässt, schreinert, kocht und angelt er gerne, fährt aber noch viel lieber große Touren mit dem Fahrrad. Er ist Mitglied im Dischinger Schützenverein und im Verein für Fischerei und Gewässerschutz. Mit seiner 30-jährigen Erfahrung im Gemeinderat stellt sich der stellvertretende Bürgermeister erneut zur Wahl. Er wird sich weiterhin engagiert ins Gremium einbringen. Sein Ziel ist es, Dischingen zu einem liebens- und lebenswerten Ort für alle zu machen.
Anton Scherer ist gebürtiger Frickinger, 69 Jahre alt und verheiratet. Er ist stolzer Vater von vier Kindern und freut sich über drei Enkelkinder. Seit April 2018 genießt er seinen Ruhestand nach einer langen Tätigkeit als Bankangestellter, was ihm nun mehr Zeit für seine Hobbys ermöglicht: ökologische Schafhaltung, Kommunalpolitik, Gesang im Dischinger Kirchenchor und Sport in der Sportgruppe der Gemeinde. Nebenbei unterstützt er als passives Mitglied verschiedene örtliche Vereine und schätzt deren Engagement zum Wohle unserer Gemeinde. Schon seit fast 35 Jahren ist er aktives Mitglied im Gemeinde- rat. Er scheut sich nicht, auch unbequeme Tatsachen auszu- sprechen. Er ist als Sprecher des Freien Wählerblocks tragende Säule der Dischinger Kommunalpolitik. Diese Gruppierung hat er bewusst gewählt, weil sie unabhängig von übergeordneten Parteien agiert. Zuverlässig und engagiert vertritt er als stellvertretender Bürgermeister die Gemeinde, zudem ist er seit vielen Jahren Mitglied im Abwasser- zweckverband Härtsfeld. Anton Scherer ist entschlossen, weiterhin seine langjährige Erfahrung mit großer Leidenschaft für die positive Entwicklung unserer Heimat einzusetzen. Durch sein zielgerichtetes Engagement in der Kommunalpolitik möchte er den kommenden Generationen eine gesunde und lebenswerte Heimat hinterlassen.
Martin Pampuch Der 60-Jährige ist mit Herz und Seele Dischinger. Er ist mit Claudia Huber verheiratet, die als Lehrerin an der Kaufmännischen Schule in Heidenheim arbeitet. Die beiden haben eine erwachsene Tochter. Als Diplom-Ingenieur (FH) für Druckereitechnik ist er als Prokurist und Vertriebsleiter bei der BAIRLE Druck & Medien GmbH tätig. Nebenbei ist er leidenschaftlicher Fotograf und hält gerne schöne Momente in der Gemeinde fest. Sein Imagefilm, den er zum 650. Jahrestag der Verleihung des Marktrechts der Gemeinde geschenkt hat, erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Nach 25 Jahren im Gemeinderat bewirbt er sich nun für eine sechste Amtszeit. Neben seiner Mitgliedschaft im Technischen Ausschuss des Gemeinderats vertritt er die Gemeinde Dischingen im Zweckverband Wasserversorgung Egaugruppe und im Abwasserzweckverband Härtsfeld. Bei einer Wiederwahl möchte er gerne die laufenden Projekte weiterführen, für die er viel Engagement gezeigt hat. Auch zukünftigen Herausforderungen möchte er sich mit voller Energie stellen und nachhaltige Lösungen finden. Innerhalb des Freien Wählerblocks ist er für die Pressearbeit und für fwb-dischingen.de zuständig.
Klaus Bahmann wohnt von Kindheit an in Dischingen. Er ist seit 1999 mit seiner Frau Sabine verheiratet und ist Vater von Ralf (24) und Tanja (21). Der 59-Jährige liebt das Fahrradfahren, schwimmt und liest gerne. Seit 37 Jahren ist er als selbstständig arbeitender Elektriker bei der Fa. Elektro-Zaiss tätig, aus der 2022 ESS eTechnik Brendle wurde, alle Mitarbeiter und Kunden wurden übernommen, der Firmensitz in Giengen wurde beibehalten und zwischenzeitlich erweitert. Zu seinem Aufgabenbereich gehören elektrotechnische Servicearbeiten für Gewerbe- und Privatkunden. Auch organisatorische Arbeiten zählen dazu. Ihm sind ständige Neuerungen und wechselnde Anforderungen nicht fremd. Durch sein Engagement in verschiedenen örtlichen Vereinen investiert er viel Zeit in Vereinsarbeit. Seit 2010 ist er engagiertes Mitglied im Dischinger Kirchengemeinderat der katholischen Kirche. Da er und seine Familie gerne hier leben und eng mit der Heimatgemeinde verbunden sind, ist er ebenso gerne bereit, sich auch auf kommunaler Ebene einzubringen und die Gesamtgemeinde Dischingen durch seine Arbeit für die Zukunft zu stärken.
Veronika Hausch Aufgewachsen ist sie als Tochter eines Försters, verbunden und vertraut mit der Natur und der schönen Umgebung unserer Gemeinde. Die 36-Jährige ist verheiratet mit einem Förster (!). Mit drei gemeinsamen Kindern lebt das Paar in Dischingen. Wann es geht, ist die junge Familie draußen in der Natur oder gemeinsam aktiv in den Vereinen. Sie selbst liebt es, in ihrer Freizeit auf dem Rennrad zu sitzen, sie fährt Ski und wandert gerne. Seit 11 Jahren ist sie Trainerin der kleinen Garde und Ausschussmitglied im Faschingsverein Dischingen. Seit 2020 ist sie im Elternbeirat im Kinderhaus Dischingen tätig. Auch in der Jugend Dischingen e. V. ist sie engagiert. Ihre berufliche Leidenschaft liegt bei den Kindern. Als gelernte Erzieherin arbeitete sie zunächst mit Kindern mit Behinderung und anschließend als Erzieherin und Leiterin von Kindertagesstätten in Gundelfingen und Königsbronn. Ihr Studium zur Kindheitspädagogin B.A. in München und ihre Berufserfahrung machen Bildung, Erziehung und Betreuung zu ihrem Fachbereich. Im Falle einer Wahl möchte sie sich ehrlich, aufrichtig und unabhängig im Gemeinderat engagieren und mit einem offenen Ohr die Interessen ihrer Wähler vertreten.
Daniel Faber Als gebürtiger Dischinger hat er hier eine schöne Kindheit verbracht und ist stolz darauf, noch immer in seinem Heimatort zu leben. Heute ist der 39-Jährige verheiratet und wohnt mit seiner Frau Antonia und den beiden kleinen Kindern Luisa (5) und Johanna (3) im eigenen Haus. Sein persönliches Engagement zeigt sich nicht nur durch seine Mitgliedschaft in verschiedenen örtlichen Vereinen und seiner aktiven Rolle bei der Feuerwehr, dort war er 10 Jahre Kommandant der Abteilung Dischingen, sondern auch durch seine ehrenamtl- iche Tätigkeit im Prüfungsausschuss der IHK Ostwürttemberg. Beruflich ist er seit 23 Jahren bei einer angesehenen Firma in Herbrechtingen tätig, wo er gelernt und vielfältige Erfahrungen gesammelt hat – angefangen bei der Ausbildung von Lehr- lingen über eigene Weiterbildungen bis hin zu seiner jetzigen Position als technischer Angestellter für Brandschutz und Fremdfirmenmanagement. Neben seiner beruflichen Tätigkeit interessiert er sich leidenschaftlich für Landwirtschaft, Tier- haltung und alles rund um Traktoren und Schlepper. Als Kandidat für den Gemeinderat setzt er sich dafür ein, die Gemeinde mit seinen Teilorten weiterzuentwickeln und zu ge- stalten, damit sie für alle Einwohner ein lebenswerter Ort ist.
Matthias Kübler ist Geschäftsführer eines Softwareunternehmens und 43 Jahre alt. Er lebt mit seiner Frau Britta Weller-Kübler und dem gemeinsamen Sohn seit 17 Jahren oberhalb des schönen Wiesentals in Dischingen. Nach seinem erfolgreichen Studium an der DHBW Heidenheim mit dem Abschluss Dipl.-Wirtschaftsinformatik gründete er 2006 sein Unternehmen, die heutige code’n’ground AG. Als Geschäftsführer des Unternehmens liegt sein Fokus auf Softwareentwicklung und deutschlandweiter Förderung digitaler Innovationen, beispielsweise der Unterstützung von Start-Ups. Als Ausgleich dient ihm u. a. die Musik. Schon von Kindesbeinen an begleitet ihn die Liebe zu Klavier und Gesang. Heute ist er mit viel Freude aktiv im Männerchor Mann-Oh-Mann in Giengen. Erholung findet er bei regel- mäßigen Radtouren rund um das landschaftlich reizvolle Dischingen. Sehr gerne steht er auch am Spielfeldrand des FC Härtsfeld, bei dem sein Sohn aktiver Spieler ist. Sein Interesse an der Kommunalpolitik gilt innovativen Techno- logien und der Digitalisierung im ländlichen Raum. Er wünscht sich, die Attraktivität und Zukunftsfähigkeit der Gemeinde Dischingen über den Ausbau der Anreize für gewerbe- treibende, Angebote für Familien und Förderung des Gemein- und Vereinswesens langfristig weiter zu verbessern. Matthias Kübler ist bereit, die aktuellen politischen Herausforderungen für die Gemeinde Dischingen engagiert mit anzugehen.
Ballmertshofen
Werner Koths Der 66-Jährige ist verheiratet, Vater von zwei Kindern und stolzer Großvater von zwei Enkelkindern. Er war Gerichtsvollzieher beim Amtsgericht Heidenheim und ist seit einem Jahr im Ruhestand. Allerdings hat er dadurch noch mehr Zeit, sich für die Belange seiner Ballmertshofener Mitbürger einzusetzen, die er seit 2003 als Ortsvorsteher vertritt. Seit 1989 gehört er dem Gemeinderat Dischingen an. Nicht nur dort genießt er hohe Wertschätzung. Sein rühriges, aber bestimmtes Auftreten macht ihn zu einer herausragenden Persönlichkeit, die allseits Anerkennung findet. Wo Hilfe nötig ist, ist auf ihn stets Verlass. Seit 1982 ist er Vorsitzender des Schützenvereins Ballmertshofen und leitet diesen mit großer Um- und Weitsicht. Sein Handeln und öffentliches Auftreten ist von großem Sachverstand geprägt. Er ist eine zentrale Figur in Ballmertshofen wie auch in der Gesamtgemeinde. Engagiert kümmert er sich auch um die Verwaltungsaufgaben des Freien Wählerblocks Dischingen.
Daniel Winter ist 38 Jahre alt, gebürtig aus Ballmertshofen und wohnt dort mit seiner Frau und seinen zwei Söhnen. Der gelernte Industriemechaniker hat sich vom Techniker zum Technischen Betriebswirt weitergebildet und arbeitet seit 2020 als Produktionsleiter bei einem Tochterunternehmen der Sto- Unternehmensgruppe. Zuvor war er im gleichnamigen Unternehmen rund 10 Jahre als Projekttechniker für die Umsetzung verschiedener Projekte im Bereich Maschinen- und Anlagentechnik tätig. Seine Freizeit verbringt er am liebsten mit der Familie in der umliegenden Natur. Er spielte viele Jahre Fußball im SV Eglingen-Demmingen und ist im Schützenverein Ballmertshofen seit seiner Jugend ein aktives Mitglied und dort im Ausschuss tätig. Ebenso ist er im Angelverein Dischingen seit über 25 Jahren Mitglied. Er möchte die Entwicklung der Gemeinde aktiv mitgestalten, indem er eigene Impulse und Ideen einbringt. Schwerpunkte sind neben der Verbesserung von Infrastruktur, Familien- und Jugendpolitik in der Region auch die Stärkung der lokalen Wirtschaft und der Lebensqualität.
Demmingen
Stefan Kragler Der 51-jährige Maschinenbautechniker ist gebürtiger Demminger, verheiratet und glücklicher Vater von 3 Kindern. Seit seiner Jugend ist er aktiv im Dorfleben involviert, unterstützt die Feuerwehr und den Schützenverein und ist Mitglied in sämtlichen Demminger Vereinen. Nach seiner Schulzeit und einer Ausbildung zum Industriemechaniker bei Voith in Heidenheim sammelte er wertvolle Erfahrungen im Turbinenbau. Besonders prägend war für ihn seine Zivildienstzeit im Rettungsdienst des BRK in Dillingen. Der Hilfsorganisation blieb er zehn Jahre ehrenamtlich verbunden. Nach einer weiterführenden Ausbildung zum Maschinenbautechniker arbeitete er acht Jahre lang als Planungstechniker, bevor er 2008 in die Abteilung Arbeitsschutz wechselte und erfolgreich die Ausbildung zur Fachkraft für Arbeitssicherheit absolvierte. In dieser Rolle unterstützt er heute, nach seinem Wechsel zur Zeiss AG in 2022, bei seinem neuen Arbeitgeber Führungskräfte in Arbeitsschutzthemen. Seine kostbare Freizeit verbringt er am liebsten mit seiner Familie. Zehn Jahre, von 1999 bis 2009, führte er die Feuerwehr Demmingen als Abteilungskommandant. Über 20 Jahre moderierte er mit großer Begeisterung das Demminger Stadlfest und kreierte gemeinsam mit seiner Bauernballett- Truppe jedes Jahr ein neues, mitreißendes Programm. Im Jahr 2009 wurde er in den Gemeinderat und zum Ortsvorsteher von Demmingen und Wagenhofen gewählt. Seine reiche Erfahrung möchte er auch weiterhin für das Allgemeinwohl in der Kommunalpolitik einbringen.
Wolfgang Gayer Der geschätzte Mitbürger von Demmingen, ein erfahrener Fernmeldehandwerker, der nun bei der SMT Zeiss AG als Justierer arbeitet, prägt das Gemeinschaftsleben maßgeblich durch seine Lebensfreude und seinen unermüdlichen Tatendrang. Mit 63 Jahren ist er glücklich verheiratet und stolzer Vater zweier erwachsener Töchter. In seiner Jugend leitete er erfolgreich die Jugendgruppe Demmingen und trug wesentlich zu deren Stabilität bei. Seine große Leidenschaft galt dem Theaterspiel, das er über drei Jahrzehnte aktiv ausübte. Zehn Jahre lang diente er der Demminger Feuerwehr als stellvertretender Kommandant und engagierte sich aus vollem Herzen für die Sicherheit der Gemeinschaft. Als Vorstand des Demminger Krieger- und Heimatvereins steht er einem Verein vor, der an der fortwährenden Mahnung zu Frieden und Völkerverständigung und der Vermeidung künftiger Kriege in der Welt arbeitet. Als Mitglied weiterer örtlicher Vereine unterstützt er diese mit voller Hingabe. Er war von 1999 bis 2014 engagiertes Mitglied des Gemeinderats, wo er sich leidenschaftlich für kommunalpolitische Belange einsetzte. Auch im anstehenden Ruhestand ist er fest entschlossen, sich weiterhin aktiv für die Belange seiner Gemeinde einzusetzen und wird im Falle seiner Wahl auch als Rentner sein volles Engagement in den Gemeinderat einbringen.
Dunstelkingen
Harald Saur Der 52-jährige gebürtige Dunstelkinger wohnt mit seiner Frau Tanja, die im Amtsgericht Dillingen arbeitet, und seiner Tochter Palina (6) im selbst gebauten Haus. Die Töchter Jennifer (32) mit den Kindern Hannah und Lennard, sowie Lisa-Marie (28) mit ihrer Tochter Anna Lena wohnen mit ihren Partnern im eigenen Hausstand. Nach der Ausbildung zum Gas-Wasser-lnstallateur und Heizungsbauer arbeitete er in seinem Lehrbetrieb, der Firma Aufheimer insgesamt 22 Jahre lang. 2010 orientierte er sich beruflich neu als selbstständiger Versicherungsfachmann IHK mit eigenem Büro in Dischingen. ln seiner Freizeit fährt er gerne mit seiner Familie Fahrrad und ist in der einzigartigen Natur des Härtsfeldes unterwegs. Er ist Mitglied in einigen Vereinen der Gemeinde Dischingen und unterstützt diese auch mit Rat und Tat. Seit 2014 ist er Mitglied im Dunstelkinger Ortschaftsrat. Von 2016 bis heute ist er Ortsvorsteher und somit auch beratendes Gemeiderats- mitglied (allerdings ohne Stimmrecht). Unter anderem kümmert er sich um die Grünpflege im Dunstelkinger Ortskern. Alle Aufgaben stemmt er mit viel Engagement und Herzblut. lm Falle einer Wahl in den Gemeinderat möchte er laufende und zukünftige Projekte in Dunstelkingen und Hofen weiter vorantreiben und auch in der Gesamtgemeinde mitgestalten. Für die Weiterentwicklung der Gemeinde und um eine lebenswerte Heimat für Jung und Alt zu erhalten und zu verbessern, möchte er sich nachhaltig einsetzen.
Eglingen
Günter Burger Als waschechter Eglinger ist der 56-Jährige tief mit seiner Heimat verwurzelt. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Siggi Husel-Burger teilt er sein Leben, ihre beiden erwachsenen Söhne begleiten sie auf ihrem Weg. Ihr Zuhause liegt mitten im Herzen Eglingens in einem gemütlichen Haus, das sie ihr Eigen nennen dürfen. Seit 2006 widmet er sich mit Leidenschaft seinem Beruf als staatlich anerkannter Heilerziehungspfleger bei Regens Wagner in Dillingen. Dabei hat er einen bemerkenswerten Wandel vollzogen: Vom gelernten Modellschreiner bei Voith und einer langen Zeit als Montageschreiner bei Möbel Rieger führte ihn sein Weg schließlich durch ein Studium am Institut für Soziale Berufe in Schwäbisch Gmünd zu seiner aktuellen Tätigkeit. Seit 2014 ist er ein aktives und verlässliches Mitglied im Gemeinderat, seit 2019 kümmert er sich zusätzlich als Eglinger Ortsvorsteher intensiv um die Belange der Ortsteile Eglingen und Osterhofen mit ihren Weilern. Als 1. Vorsitzender leitete er acht Jahre lang die Geschicke des Fördervereins Eglingen e. V. und war darüber hinaus viele Jahre als Ausschussmitglied beim SVED aktiv. Sein Engage- ment zeigt sich auch in seiner Mitgliedschaft in verschiedenen Eglinger Vereinen wie dem Musikverein, dem Schützenverein und dem Obst- und Gartenbauverein. In seiner Freizeit genießt er ausgedehnte Rad- und Wandertouren und findet Freude darin, alte Möbel mit viel Liebe zum Detail zu restaurieren.
Kevin Möhle ist 1996 geboren und somit das jüngste Mitglied der Liste 1. Der umtriebige Maschinenbautechniker sorgt bei der Varta für produktive Aktivität und gute Stimmung. Das tut er aber auch überall, wo er sich einbringt. Egal ob Bagger, Bulldog, Mofa oder Kran, er kann alle Fahrzeuge fahren. Er ist aktiver Feuerwehrmann und Atemschutzträger in der Eglinger FFW-Abteilung und sorgt als Schlagzeuger für den richtigen Rhythmus bei der Brass-Band „Blechos“. Außerdem ist er engagierter Kirchengemeinderat und möchte sich zukünftig auch im Ortschaftsrat Eglingen einbringen. Ob als Mitglied in der Maskengruppe „Härtsfelder Waidäg“, im Dartclub Eglingen, im Musikverein Eglingen oder bei den Theaterfreunden Ederheim, egal ob im Verein oder privat, Event oder Fest, Kevin Möhle ist immer hilfs- und einsatzbereit dabei.
Frickingen
Michael Raunecker ist 38 Jahre alt, verheiratet und Vater dreier Töchter. Als Ingenieur leitet er gemeinsam mit seinem Bruder den Q-Hof, den sie aus dem elterlichen landwirtschaftlichen Betrieb entwickelt haben. Bereits 2014 und 2019 wurde Michael Raunecker in den Dischinger Gemeinderat gewählt. Nun kandidiert er für eine dritte Amtsperiode. In der Kommunalpolitik möchte er weiterhin mit Weitsicht und Bodenständigkeit seine Erfahrung, Ideen und Ideale einbringen. Wie kann sich der ländliche Raum klug positionieren? Wie muss er sich entwickeln, um lebenswert zu bleiben? Michael Raunecker will ansetzen bei den Schlüsselthemen Bildung und Betreuung, er will sich für den Ausbau und Erhalt der Infrastruktur einsetzen und versuchen, die Gemeinde weiter zu stärken. Konkret geht es hier etwa um Wohnraum für Familien, um gute wohnortnahe Beschulung, um Fragen der Energiewende. Kurzum: Um kluge Investitionen in die Zukunft der Gemeinde. Michael Raunecker will sich in die vielfältigen Themen einbringen und sich ohne Scheu stark machen für klare Entscheidungen.
Berthold Mühlberger lebt mit seiner Frau Alexandra in Katzenstein und ist stolzer Vater zweier erwachsener Kinder: Tochter Lea und Sohn Jan. Er ist 55 Jahre alt und führender Kopf im Projektmanagement mit Personalverantwortung bei 3E Datentechnik in Ober- kochen. Neben seiner erfolgreichen Karriere engagiert er sich leidenschaftlich für verschiedene Aktivitäten: Skifahren, Fahrradfahren und Motorradfahren sind nur einige seiner Hobbys, die er mit Begeisterung verfolgt. Doch sein Engagement beschränkt sich nicht nur auf sportliche Betätigungen. Mühlberger ist auch in der Vereinswelt aktiv und zeigt auch dort sein Talent in der Menschenführung. Seit 2003 ist er engagiert in der Vorstandschaft des Schützen- und Gesangvereins Frickingen, seit dieser Zeit ist er Kassenwart und bringt auch dort seine langjährige Erfahrung sowie sein organisatorisches Geschick ein, um den Verein erfolgreich weiterzuentwickeln. Darüber hinaus ist er im Bereich der kommunalen Politik erfahren. Seine 20-jährige Tätigkeit im Ortschaftsrat Frickingen macht ihn zu einem geschätzten Mitglied der Gemeinde, das sich mit Sachverstand und Engagement für die Belange der Bürgerinnen und Bürger einsetzt.
Trugenhofen
Reinhold Sporer Der 61-Jährige ist schon immer eng mit seinem Heimatort Trugenhofen verbunden, er wohnt dort im liebevoll restaurierten elterlichen Anwesen. Seine Ehefrau Helga ist 2021 verstorben, aus ihrer Ehe stammen drei gemeinsame Töchter und zwei Enkelkinder. Nach der Ausbildung zum Elektroinstallateur erarbeitete er sich den Meistertitel im Elektrohandwerk. Durch weitere Fortbildungen hat er sich bei Varta Consumer Batteries in Dischingen zum Technischen Angestellten hochgearbeitet und ist dort seit 24 Jahren für die Anoden- u. Kathodenherstellung verantwortlich. Er ist außerdem der 2. Jagdvorstand der Gemeinde Trugenhofen. Beruflich, privat und nicht zuletzt auch im Gemeinderat steht er dafür, Entscheidungen zu hinterfragen und sie beharrlich zu verfolgen, besonders wenn sie unpopulär sind. Ihm ist es wichtig, alle Aufgaben stets mit Kraft, Mut und Ausdauer zu verfolgen. Er ist seit 10 Jahren Gemeinderatsmitglied und möchte sich weiterhin mit ehrlichem und persönlichem Einsatz auch bei schwierigen Entscheidungen für das Wohl der Gemeinde engagieren. Dadurch möchte er Rahmenbedingungen schaffen, die es allen ermöglichen, sich trotz schwerer Zeiten hier weiterhin heimisch und wohl zu fühlen.
David Jakl ist 34 Jahre alt und glücklich mit seiner Frau Kerstin verheiratet. Der als Außendienstler für den Bereich Süddeutschland beim Unternehmen AS-Schneider in Nordheim Tätige hat seine beruflichen Wurzeln bei der Heidenheimer Volksbank. Anschließend hat er sein Studium zur Internationalen Betriebswirtschaftslehre erfolgreich in Villingen-Schwenningen absolviert und ist nach zwei Auslandssemestern in China und Singapur wieder glücklicher Bestandteil der Gemeinde Dischingen. Er ist 1. Vorsitzender des Fördervereins Dischingen und sieht die Förderung der Dorfgemeinschaft für die ganze Gemeinde als Auftrag und Ziel. Dem möchte er nun nicht nur im Verein, sondern auch im Gemeinderat nachgehen. Sein Fokus liegt hierbei darauf, Traditionen zu wahren, jedoch auch die nötigen Veränderungen voranzutreiben, um dem Wohle aller in der Gemeinde gerecht zu werden. Ein offener Dialog ist für ihn immer willkommen und sollte zentraler Bestandteil der Kommunalpolitik sein.